Enkeltauglich Leben

Wir fangen einmal damit an, was der Umweltökonom Prof. Dr. Niko Paech dazu sagt:

Das Projekt „Enkeltauglich Leben“ greift den wichtigsten Aspekt einer nachhaltigen Entwicklung auf, nämlich die Herausbildung einer Lebensführung, deren Nebenfolgen mit 7,3 Mrd. multipliziert werden können, ohne dass die Lebensgrundlagen zerstört werden. Die entscheidende Frage lautet: Was steht einem einzelnen Individuum an materiellen Freiheiten zu, so dass es nicht über seine Verhältnisse lebt? Genau darin spiegelt sich der Gerechtigkeitsimperativ des 21. Jahrhunderts wieder. Einen solchen Lebensstil spielerisch zu erarbeiten, ist ein guter Ansatz, weil er die Menschen motiviert.

...

Wir wollen den tollen Ansatz „Enkeltauglich Leben“ bekannt machen und laden zu einer Schnupper-Zoom-Konferenz ein.
Donnerstag, 16.7.2020, 19.30 bis ca. 21 Uhr

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/89000694609?pwd=WHJWZmxzbXovQmhmdjdBNFQzbFhWZz09
Meeting-ID: 890 0069 4609
Passwort: 729386

Der Gemeinwohlberater Thomas Mönius aus Nürnberg stellt „Enkeltauglich Leben“ unverbindlich vor. Die Idee ist, dass sich danach schon erste Gruppen bilden, die es aktiv angehen wollen.

Ein kompletter Durchgang sieht dann wie folgt aus:
6 Treffen + je einmal monatlich + je 2,5 Stunden
+ 5 bis 10 Mitstreiter*innen = Enkeltauglich Leben

Die Teilnahme am 16.7. ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.
Es braucht keinerlei Vorkenntnisse!

Mehr Infos: https://www.enkeltauglich-leben.org/


Einladungen zu Online-Konferenzen

Liebe Landkreis NEA im Wandel – Freunde und Freundinnen,

auch wenn in der gegenwärtigen Situation persönliche Begegnungen leider nicht möglich sind, möchten wir dennoch die vielen lebendigen Gedanken, die bei Landkreis NEA im Wandel bislang diskutiert wurden, wieder aufgreifen und weiter machen. Wir denken, es lohnt sich, gerade jetzt für unsere Ziele zu arbeiten:

Die Idee:

Wir setzen einfach Zoom-Termine mit jeweils sehr konkreten und eingegrenzten Themen an und bewerben diese so gut es geht. Bitte also auch weiterleiten an interessierte Personen. Dann lassen wir uns überraschen, wer hier alles hinzustößt. Gern mit oder ohne Voranmeldung. Folgetermine können dann in der jeweiligen Gruppe vereinbart werden, damit es für die Interessierten auch passt. Nach dieser Terminserie sehen wir weiter und hoffen, dass die persönlichen Treffen wieder möglich werden.

Wir laden also herzlich ein zu den virtuellen Treffen per Videokonferenz, in der auch Dokumente per Bildschirm geteilt werden können. Dauer, ca. 2 Stunden, je nach Zeit und Lust der Teilnehmer/innen.

So. 24.5.2020 ab 17.00 Uhr     Nachhaltigkeitstipps für die Medien:
Erarbeiten eines Konzeptes und herantragen an Lokalmedien.
Falls die dann positiv reagieren, dann Arbeitsgruppe bilden, die entsprechende Vorlagen liefern kann.

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/86841044708?pwd=NEdKUkdJNHFIRVc0Zk9Qa3pRZFBNdz09
Meeting-ID: 868 4104 4708
Passwort: 459038

Do. 28.5.2020 ab 19.30 Uhr    Mobilitätskonzept,

wie es bislang von der Mobilitätsgruppe erarbeitet wurde
Abgleich mit dem aktuellen Mobilitätskonzept des Landkreises

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88919594017?pwd=MDNWSnFiVWFxV2ljdklIQTJqWWFndz09
Meeting-ID: 889 1959 4017
Passwort: 065047

Di. 2.6.2020 ab 19.30 Uhr       Krise als Chance:

Was können wir von der augenblicklichen Krise mitnehmen?
Welche neuen Lebensformen wollen wir einüben? Wie können wir uns darin unterstützen und ermutigen?

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88133615016?pwd=aEIzNEFYTGhBSGNJSG55eWdMQ1J3Zz09
Meeting-ID: 881 3361 5016
Passwort: 341665

Mi. 10.6.2020 ab 19.30 Uhr     Krisenfestigkeit:

Wie kommen wir zu einem krisenfesten Leben? Wollen wir das überhaupt? Lebensmittel anbauen?
Lokale Ressourcen nutzen? Traditionelle Handwerkskunst einüben? Lokale Kreisläufe stärken, aber wie? Permakultur als Weg?

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/81339329378?pwd=YWVzUXhPYXYvYjlvdkh4ZTI3RThKZz09
Meeting-ID: 813 3932 9378
Passwort: 988500


So. 14.6.2020 ab 17 Uhr           Wege zum Inneren Wandel; Kurzeinführung in die Tiefenökologie nach Joanna Macy

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/89390665569?pwd=K2wvRW5IZWlGbzBXZ1lUbXpoQTVsdz09

Meeting-ID: 893 9066 5569
Passwort: 285367

Hinweis: wer noch keine Erfahrungen mit Zoom hat, sollte sich etwa 10 Minuten vorher einloggen.

Für das Orga-Team: Jürgen Osterlänger

Aufruf zur Mitwirkung bei Landkreis NEA im Wandel – gerade in der Zeit der Krise

Liebe Energie- und Kulturwendefreunde und -freundinnen,

„Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Anfang einer neuen Wirklichkeit.“

(Dom Helder Camara)

„Die knappste Ressource ist nicht das Öl, nicht das Gas und auch nicht das Uran;
es ist die Zeit, die wir noch haben, um unsere Verhaltensweisen den
Anforderungen und Grenzen unserer Umwelt anzupassen.“
(Russel Train)

Beginnen wir jetzt und nutzen die Kraft der Kooperation! Gerade diese Krise setzt eine unglaubliche Kreativität und Hilfsbereitschaft in Gang. Neben den unmittelbaren lebensnotwendigen Dingen sollten wir die sonstigen Probleme unserer Zeit nicht aus den Augen verlieren. Schließlich bestimmen wir durch unseren Lebensstil und unsere Denkart maßgeblich mit, wie unsere Welt ausschaut.
Wir von der Initiative Landkreis NEA im Wandel wollen weiter miteinander Visionen für einen zukunftsfähigen Landkreis entwickeln und umsetzen.

Darunter verstehen wir:

  • Nachhaltige Landwirtschaft und naturnahes Leben zu fördern, damit Mensch und Natur im Einklang miteinander leben.
  • Auf lokaler Ebene Maßnahmen gehen den Klimawandel (ehrlicher: Erdüberhitzung) zu initiieren, damit wir ihm nicht ausgeliefert sind.
  • Müll sowie Ballast zu reduzieren und dafür das Prinzip des Teilens zu stärken – damit weniger mehr wird.
  • Nachhaltige Wirtschafts- und Warenkreislaufsysteme zu schaffen, damit die Menschen in unserem Landkreis davon profitieren können.
  • Soziales Mit- und Füreinander stärken – damit keine und keiner allein ist.
  • Wir meinen: Diese Ziele können wir am besten erreichen indem wir Kräfte und Ideen bündeln, indem wir uns gegenseitig unterstützen, uns zuhören, Positives wertschätzen und Neues auf den Weg bringen. Jetzt und hier, wo wir leben.

Darum suchen wir Dich! Melde Dich gern unter info(at)landkreis-nea-im-wandel.de

Wir möchten die Zeit der Krise gern nutzen, um weiter auf einen positiven Wandel hinzuwirken. Wir wissen natürlich, dass wir nicht die einzige Initiative sind, die diese Ziele verfolgt, und das ist auch sehr gut so. Vor einem halben Jahr haben wir die Initiative „Landkreis NEA im Wandel“ ins Leben gerufen. Einige Themengruppen haben sich neben der Orga(nisations)gruppe gebildet.

  • Kommunikation
  • Gemeinschaft
  • Landwirtschaft und Ernährung
  • Mobilität
  • Müll und Wiederverwertung
  • Klimaschutz
  • Reparaturcafé
  • Ulmentanz
  • Film und Diskussion mit Filmen für die Erde in Zusammenarbeit mit dem KinoNEA

Unser Plan war es, im Mai eine größere Open Space Veranstaltung durchzuführen. Hier sollte ein Austausch zwischen den Gruppen stattfinden: Was wurde bereits erreicht? Wo braucht es Unterstützung? Welche Stolpersteine gibt es? Wo können Synergien wirken? Diese Veranstaltung muss corona-bedingt in den Herbst geschoben werden.

Die Krise bringt auf der einen Seite für manch einen große Schwierigkeiten mit sich, auf der anderen Seite gedeihen auch sehr schöne Dinge, die es lohnt, auch nach der Krise zu pflegen. Trotz der aktuellen Beschränkungen möchten wir in Kontakt bleiben und treten, zunächst virtuell – so lange es nicht anders geht.

Wir haben einen virtuellen Konferenzraum eingerichtet, in dem sich bestehende Gruppen und neue InteressentInnen vernetzen und gemeinsam an Ideen arbeiten können.

Des weiteren können wir uns sehr gut diese ergänzende Wirk- oder Themengruppen vorstellen, die es bei anderen Transition- oder Wandel-Initiativen gibt. Wenn mindestens 4 Personen zusammen kommen, organisieren wir die Vernetzung . Die Links geben Einblicke, welche Inhalte in den Gruppen besprochen und entwickelt werden könnten.

Wir rufen alle Interessierten auf, sich unter der oben genannten Mailadresse mit Anliegen und Ideen oder dem Interesse an einer Mitwirkung zu melden. Ein paar wichtige Leitfragen mögen sein:

  • Wie soll mein Leben weitergehen? Jetzt und vor allem nach der Krise?
  • Wo ist mein Platz in diesem Wandel?
  • Was ist mein ungelebtes Potenzial?

Das Organisationsteam Karin Kloth, Jürgen Osterlänger, Karin Schiller und Evi Schöllmann freut sich auf Menschen, die Mitmachen, selber denken und aktiv werden.

Film+Diskussion: Bauen mit der Energiewende

Di. 10.3.2020, 18 Uhr

ab 18 Uhr im Kino NEA, Untere Waaggasse 1a, Neustadt an der Aisch

Diskussionspartner auch diesmal wieder: Regisseur Frank Farenski

Häuser bauen und sanieren mit der Energiewende. ökologisch/ökonomisch effizientes und nachhaltiges Fertig-Holzhaus, preisgünstige Sanierung älterer Häuser und Erneuerbare Energie in die Häuser hineinbringen. Das sind die Themen dieses Films. In dieser aktualisierten Filmfassung berichten wir auch aus AU in der Haltetau. Dort spionieren sich die Bürger selber gegenseitig aus, wie sie ihre Häuser fit für die Zukunft machen. „Bauen mit der Energiewende“ folgt den erfolgreichen Kinofilmen „Leben mit der Energiewende – Der Film“ und „Leben mit der Energiewende 2 – 100 % regenerativ“ sowie „Leben mit der Energiewende 3 -Selber machen“. Stück für Stück werden die einzelnen Teile von „Bauen mit der Energiewende“ veröffentlicht und ergeben schließlich einen kompletten Kinofilm. Wir zeigen Ihnen:

  • Dass die Energiewende kommt!
  • Dass sich die Energiewende lohnt!
  • Dass Sie ihre eigene Energie für Strom, Wärme und Mobilität selber erzeugen können!
  • Dass man mit der Energiewende Häuser besser bauen kann!
  • Dass man Häuser mit der Energiewende besser sanieren kann!
  • Dass es sich lohnt, jetzt gleich die Energiewende einzubauen, weil selber produzierte Energie preiswerter ist.
  • Und Sie heute schon Ihren Energiepreis kennen. Für Jahrzehnte! Das bedeutet Sicherheit für die Zukunft!

Film und Diskussion: Autark – Leben mit der Energiewende 4

Dienstag, 11.2.2020

ab 18 Uhr im Kino NEA, Untere Waaggasse 1a, Neustadt an der Aisch

Diskussionspartner: Regisseur Frank Farenski

Die Energiewende ist ein Projekt des bürgerlichen Selbstbewußtseins. Wer die Erfahrung macht, seine eigene Energie selber produzieren zu können, kommt auch auf die Idee, eigenständig viel mehr Dinge als gedacht selber oder in nachbarschaftlicher Gemeinschaft organisieren zu können. Sei es ein Stück der eigenen Ernährung, sei es mehr Selbstorganisation. Oder billigere Häuser bauen, die überhaupt keine externe Versorgung mehr benötigen. Auch keinen Wasser- oder Abwasseranschluss! Entscheidend ist dabei der Aspekt, dass Dinge wie die Energieversorgung aus der Kommerzialisierung herausgenommen und Geld im Leben eine kleinere Rolle spielt. So zeigt der Film, wie Bürger/innen in ganz vielen Belangen die Dinge selber in die Hand nehmen.

Länge: 90 Minuten

Regie: Frank Farenski

Kamera: Felix Peschko, Lisa Zimmer

Wandeltreffen + Film „In Transition 2.0“

Wir laden ein am

Sonntag, 19.1.2020, ab 17.00 Uhr

Emskirchen, Mehrgenerationhaus AurachTreff.
In entspannter Atmosphäre ist jeder willkommen, sich über aktuelle Transition-Projekte und Themen zu informieren, sich zu vernetzen und sich einzubringen. Diesmal zeigen wir den Film „In Transition 2.0“. Er zeigt wunderbare Beispiele aus der Transition-Welt (u.a. aus Japan, Neuseeland, Indien, England, den USA uvm.) über die Vielfalt & positive Kraft der Transition Bewegung und der Projekte vor Ort.
Unter dem Motto „Einfach. Jetzt. Machen“ erproben wir in lokalen „Orten / Städten des Wandels“ (=Transiton Towns), wie wir anders und besser leben können.
Danach bleibt noch Zeit für Diskussion und weitere Themen. Wir freuen uns auf jede(n) Interessierte(n).

Film & Diskussion: 2040 – Wir retten die Welt

Di. 19.11.2019
18 Uhr Beginn der ersten Vorführung
19:45 Uhr Diskussionsrunde mit den Fridays for Future mit Einlass, wer hier hinzukommen möchte
20:30 Uhr Beginn der zweiten Vorführung

KinoNEA, Untere Waaggasse 1a, Neustadt an der Aisch

Diskussionspartner: lokale Aktive von Fridays for Future

AUS, 92 min.

Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen? Wie können wir nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen, den CO2-Ausstoß begrenzen und was können wir gegen den Klimawandel tun?
Der preisgekrönte Regisseur Damon Gameau macht sich auf die Reise, um herauszufinden, wie die Zukunft im Jahr 2040 aussehen könnte. Für sein Gedankenspiel geht er davon aus, dass wir Menschen die besten Lösungen annehmen und umsetzen würden, die uns zur Verbesserung unserer Lebensqualität und Erhaltung unseres Planeten zur Verfügung stehen. Und zwar würden nicht nur einzelne Menschen nach diesen Konzepten leben, sondern sie würden global im Alltag von Individuum und Gesellschaft verankert sein. Mehr Grün in den Städten, weniger Verkehr, saubere Meere, nachhaltigere Landwirtschaft – das alles könnte möglich sein, erfährt Gameau bei seinen Recherchen. Strukturiert hat der Regisseur seinen Film als visuellen Brief an seine 4-jährige Tochter. Er kombiniert traditionelles Dokumentationsmaterial mit gespielten Sequenzen und visuellen Effekten, um eine Vision der Zukunft zu erstellen, wie er sie sich nicht nur für sein eigenes Kind wünscht.

Kreisgespräch: Wie ist unser Klima noch zu retten?

Montag, 11.11.2019, ab 19.30 Uhr
Langenfeld, Dorflinde


Wir wollen ein Kreisgespräch mit Fridays for Future durchführen. Dazu sind Menschen und Interessierte jeden Alters eingeladen.
Wir wollen unter anderem diesen Fragen nachgehen:

  • Was kommt nach den Streiks?
  • Wie kommen wir ins Handeln?
  • Wie geht Klimaschutz im Alltag?

Anmeldung erwünscht unter 0160-6963785.

Einstimmen mag ein Auszug aus: Nichts-wird-so-bleiben-wie-es-ist

Es geht um alles oder nichts

Zugespitzt geht es heute um zwei Fragen: Soll der homo sapiens („weiser Mensch“) als Teil der Natur auf diesem Planeten überleben können (Variante A)? Oder soll ein – bisher äußerst erfolgreiches – Wirtschaftssystem erhalten bleiben (Variante B)? Beides zusammen geht nicht.

Wer sich für Variante B entscheidet, muss wissen, dass dieses Modell am Tropf der (endlichen!) Naturgüter hängt und spätestens dann kollabieren wird, wenn die Ressourcen Luft, Wasser, Boden (-schätze), Klima erschöpft bzw. zerstört sind.

Jedenfalls können wir gute Ideen herausfiltern, evtl. in Themenkreisen weitertreiben und / oder in das Klimaforum des Landkreises einspeisen.

Für Fridays for Future – Aktive bieten wir Mitfahrgelegenheiten ab Emskirchen, Neustadt/Aisch, Gerhardshofen an. Bitte anmelden unter 01606963785

Jeder kann Müll vermeiden, Praktische Tipps für den müll- und verschwendungsfrei(er)en Alltag

Herzliche Einladung zu unserer Veranstaltung

Ipsheim, Gasthof Zum Goldenen Hirsch
Fr. 25.10.2019, ab 19.30 Uhr

Zero Waste Workshop mit Anne, Richard und Roland von der Zero Waste Gruppe des Bluepingu e.V. aus Nürnberg.
Nachhaltigkeitsanfänger sind ebenso wie fortgeschrittene Müllvermeider herzlich willkommen!

Anne Tieseler: Ich wollte etwas tun um besser und umweltverträglicher zu leben –  inmitten unserer heutigen Gesellschaft
Sieben Jahre nach dieser Entscheidung führen wir weiterhin ein ganz normales Leben. Jedoch produzieren wir (fast) keinen Müll, haben mehr Zeit und Geld, denken ganzheitlich und fühlen uns gesünder und zufriedener. Wir leben einen minimalistischen, bio-veganen, zero waste Lebensstil der zu unseren Bedürfnissen passt. Wir lernen ständig dazu und freuen uns auf eure Tipps, Fragen und Antworten. Lasst uns gemeinsam etwas bewegen, ohne auf Politik und Wirtschaft zu warten!

Das Bild zeigt den Restmüllinhalt von Anne Tieseler des Jahres 2018.

https://grueneralltag.de/

Auftaktveranstaltung von „Landkreis NEA im Wandel“

Herzliche Einladung zu unserer
Auftaktveranstaltung von „Landkreis NEA im Wandel“

Transition Town – Was ist das?

Mit Leuten von Transition Town Bamberg
Montag, 30.9.2019, 19.30 Uhr
Neustadt/Aisch, Gasthaus Scharfes Eck, Saal

Wir wollen als Bürgerbewegung, die sich mit Kopf, Herz und Hand für einen überlebensfähigen, umwelt- und menschenfreundlichen Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim einsetzen. Das geht nur, wenn sich viele Menschen aktiv beteiligen.
Lassen wir uns von 2 erfahrenen „Transition-Bewegten“ aus Bamberg berichten von den Zielen, Wegen und Erfolgsfaktoren.
Wir wollen auch der Frage nachgehen, wie wir aus Städten im Wandel einen Landkreis im Wandel machen können.
Worauf warten wir noch?

Wandeltreffen am 15.9.2019

Sonntag, 15.9.2019, ab 17 Uhr

Emskirchen, Mehrgenerationenhaus AurachTreff

Wir wollen einmal im Monat (jeden 3. Sonntag) zusammenkommen. In entspannter Atmosphäre ist jeder willkommen, sich über aktuelle Transition-Projekte und Themen zu informieren, sich zu vernetzen und sich einzubringen. Wir wollen das gern auch in anderen Orten anregen. Die Wege sollen kurz bleiben. Angedacht ist eine ähnliches Wandeltreffen in Bad Windsheim im Oktober.

Jede*r kann zum Beispiel einen kurzen Redebeitrag einbringen über etwas, was sie oder ihn bewegt, interessiert, begeistert, empört, … Daraus könnten dann spannende Projekte entstehen.

Das Plenum lebt von den Menschen, die kommen, dabei sind, sich einbringen. Es entwickeln sich in vielen Bereichen des öffentlichen und gemeinschaftlichen Lebens wichtige und notwendige Veränderungsprozesse, die in der ganzen Gesellschaft mehr und mehr aufbrechen.
Wir freuen uns aufs gemeinsame Hören, Sprechen, Mitfühlen, Teilhaben-lassen, Zusammen-sein.

Lokal – konkret – gemeinsam – mit Spaß
Sei dabei!

Aus „Emskirchen im Wandel“ wird „Landkreis NEA im Wandel“

Liebe Landkreisbewohner*innen,

seit Monaten demonstrieren junge Menschen gegen die Zerstörung der Umwelt, einen viel zu hohen Energieverbrauch, den steigenden CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie die Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser. Ihr Appell: Die Politiker müssten viel mehr unternehmen, um die Umwelt und das Klima zu schützen.

Laut einem ARD-Deutschlandtrend sehen 81 Prozent der Bürger beim Klimaschutz sehr großen oder großen Handlungsbedarf. Auf was warten wir noch?

Wir wollen uns für einen umfassenden Gesellschafts- und Kulturwandel einsetzen. Wir wollen klima- und menschenfreundlich leben und dabei wenig abhängig von fossilen Rohstoffen sein. Dabei orientieren wir uns an der Transition-Bewegung, die Menschen dafür begeistert, ermutigt und unterstützt, eine positive Zukunftsvision zu entwickeln und diesen Wandel selbst zu gestalten.
Jeder kann was tun! Wir dürfen nicht auf Regierungsbeschlüsse warten, dafür haben wir keine Zeit mehr. Wir dürfen auch nicht warten, bis andere Länder etwas tun, denn wenn das alle machen, ändert sich nichts! Wir dürfen es nicht unseren Kindern und Enkeln überlassen. Wir alle müssen sofort anfangen!

Bringe Dich ein mit Deinem Wissen, mit Deinen Ideen und Deiner Tatkraft beim „Landkreis NEA im Wandel“ (Wir erlauben uns das „Du“).

Wir haben seit 2011 mit der Initiative „Emskirchen im Wandel“ versucht, die oben beschriebenen Gedanken durch mittlerweile mehr als 150 Veranstaltungen zu fördern, das Bewusstsein dafür zu schaffen und die Menschen vom Wissen zum Tun zu bringen. Das erfolgte schon bereits zum Teil weit über Grenze Emskirchens hinaus, was die Teilnehmer immer wieder belegen. Nun wollen wir uns erweitern und noch viel mehr Menschen ansprechen, gemeinsam mit uns aktiv zu werden. Aus „Emskirchen im Wandel“ soll also „Landkreis NEA im Wandel“ werden, überparteilich und eine enkeltaugliche Welt und Heimat vor Augen. Und diese Homepage http://emskirchen-im-wandel.de/ soll dann auch mit neuen Inhalten umgewandelt werden. Du kannst gern einmal etwas stöbern, ob Dir die Grundrichtung passt.

Diese Seite https://www.transition-initiativen.de/ verbindet die deutschen Transition Initiativen. Die nächstgelegenen sind z.B. in Nürnberg, Erlangen und Bamberg.

Wir möchten gerne mehr Menschen werden, die den Wandel positiv, kreativ und aktiv unterstützen.

Hast Du Ideen zum Klimaschutz, zur Energieeinsparung und zu mehr Gemeinwohl für alle unsere Bürger? Für ein gutes Zusammenleben aller Menschen im Landkreis? Wie können wir unser Konsumverhalten ändern und trotzdem ein gutes Leben führen? Zu Veranstaltungen und Vorträgen?

Auch wenn Du aktuell kein eigenes Thema einbringen möchtest, hast Du vielleicht Lust, uns bei der Planung und Organisation der Veranstaltungen zu helfen?
Ab Herbst 2019 wollen wir in unserem Landkreis mit den in Emskirchen bewährten Veranstaltungen und auch mit Deinem neuen Ideen starten.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kino Neustadt werden wir nach der aktuellen Pause beibehalten. Wir hoffen natürlich auch auf eine weitere Unterstützung durch Firmen und gern auch Einzelpersonen, wie zuletzt dem Baumannshof, dem Kino NEA, der Genossenschaft Regional Versorgt sowie der VR meine Bank.

Wir freuen uns auf Deine Antworten und Ideen und sind fest davon überzeugt, dass es sowas wie einen Landkreis NEA im Wandel unbedingt braucht.

Landkreis NEA im Wandel

Mit sonnigen Grüßen

Jürgen Osterlänger                 

Im Orga-Team sind aktuell neben mir noch Karin Kloth, Karin Schiller und Evi Schöllmann, alle aus Neustadt/Aisch.

Gemeinwohlkommune

Die „Gemeinwohl-Ökonomie“ etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell und findet immer mehr Anhänger, so auch in der Metropolregion Nürnberg. Das Wohl von Mensch und Umwelt wird zum obersten Ziel des Wirtschaftens. https://www.ecogood.org/

Sie ist auf wirtschaftlicher Ebene eine lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen. Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung von Unternehmenserfolg werden anhand gemeinwohl-orientierter Werte definiert.

Sie ist auf politischer Ebene ein Motor für rechtliche Veränderung. Ziel des Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten, unterstützt durch ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem. Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung sind dabei die zentralen Werte.

So wie es immer mehr Firmen gibt, die sich den Zielen der Gemeinwohl-Ökonomie verpflichtet fühlen, gibt es auch Kommunen, die diesen Weg gehen. Wir suchen nach Wegen zu einer Gemeinwohlkommune.

Wir laden Kommunalpolitiker, Firmenvertreter und Interessierte am Mi. 8.5.2019, 19.30 Uhr nach Emskirchen, Aurach-Treff ein und wollen das Thema „Gemeinwohlkommune“ vertiefen. Es referieren: Andreas Jenne und Gregor Saur von der Gemeinwohlökonomie Regionalgruppe Nürnberg.

Effektive Mikroorganismen

Emskirchen, Mi. 24.4.2019, 19.30 Uhr
AurachTreff (Hindenburgstr. 24)

Vortrag und Diskussion mit Doris Köberlein und Gabriele Dirsch
EM-Beraterinnen

Effektive Mikrooragnismen (EM) bezeichnen eine Mischung regenerativer Mikroorganismen, die in nahezu allen Bereichen des Lebens positiv wirkend und von Jedermann angewendet werden können.

Man unterteilt Mikroorgansismen in drei Arten:
1. Krankmachende, degenerative ( = pathogene ) Mikroorganismen. Diese machen ca. 5 % der gesamten Mikroorganismen aus.
2. Aufbauende, regenerative Mikroorganismen. Diese machen ca. weitere 5 % der gesamten Mikroorganismen aus (enthalten in Effektive Mikroorganismen).
3. Neutrale ( opportune ) Mikroorgansimen. Diese gehören weder der einen noch der anderen Gruppe an. Diese machen ca. 90 % aller Mikroorganismen aus.

Vereinfacht kann man sagen, dass aufbauende, fermentierte Stoffe gesünder, haltbarer und bekömmlicher werden. Dieses Prinzip funktioniert nicht nur bei uns Menschen sondern auch bei  Pflanzen und Tieren.

Durch EM können positive Milieus erzeugt werden, denn EM stärken die Gruppe der natürlich vorkommenden positiven Mikroorganismen, sodass aus einem negativen Milieu ein Positives werden kann. Charakteristisch: Wachstum, Regeneration, Gesundheit, Wohlbefinden und Aufbau.

Wir gehen diesen positiven Spiralen von gesundem Boden, gesundem Wasser, gesunden Pflanzen, gesunder Umwelt, gesunden Tieren und gesunden Menschen nach. Die zwei EM-Beraterinnen bringen ihr ganzes Wissen mit.

Film & Diskussion: DER MARKTGERECHTE PATIENT

Emskirchen, Di. 19.3.2019, 19.30 Uhr
AurachTreff (Hindenburgstr. 24)

DER MARKTGERECHTE PATIENT handelt von den  Ursachen  und  fatalen  Folgen  der Fallpauschalen.
Leslie Franke und Herdolor Lorenz („Wer rettet Wen?“,  2015;  „What  Makes  Money“,  2011) haben sich dazu mit Medizinern, Pflegepersonal und  Patienten  getroffen,  mit  Krankenhausmanagern  und  Gesundheitsaktivisten. Auf  der  Basis  einer  scharfen  Ursachenanalyse  liefert  ihr Film  Argumente  für  alle,  die  sich  für  eine menschenwürdige  und  soziale  Gesundheitsversorgung  für  Patienten  und  Beschäftigte  einsetzen wollen.

Der Film wurde ausschließlich von Spenden engagierter Bürger finanziert und Spenden für das Projekt werden nach wie vor angenommen.

„Es geht um die politische Verantwortung für ein menschenwürdiges Gesundheitssystem, das es schon einmal gab, und das seit Jahren der Logik der Kapitalanhäufung geopfert wird. Und dafür braucht es politischen Druck von unten. Und der kann durch diesen Film organisiert und verstärkt werden.“